Constanze Ruhm, blindstorey
Constanze Ruhm, blindstorey

 

Constanze Ruhm

 

* 1965 in Wien

Lebt und arbeitet in Wien und Berlin / Lives and works in Vienna and Berlin

http://www.constanzeruhm.net/portfolio/projekte.phtml

 

 

blindstorey

In Zusammenarbeit mit Fareed Armaly und Otto Kränzler, 2003.

Textbeitrag: Claire Bartoli. Virtuelle Modelle: Franz Schubert

MADE FOR ADMONT 2003

„blindstorey“ erzählt vom Kino, von Stille, von Erinnerung und Blindheit. Der deutsche Komponist Otto Kränzler entwickelte drei Kompositionen aus gesampeltem Tonmaterial. Dieses basiert auf akustischen Rückständen und Geräusch-Atmosphären, auf klanglichen Zwischenräumen und Leerstellen, auf unterschiedlichsten Formen der Stille aus drei Filmen, die sich auf die eine oder andere Weise mit dem Thema der Blindheit beschäftigen: Wait Until Dark, USA 1967, Terence Young; Night on Earth, USA 1991, Jim Jarmusch; Until the End of the World, USA 1991, Wim Wenders. Diese Kompositionen stellen akustische Landkarten dar, um die vielfältigen Bewegungen von Stille, Auslassung, Unterbrechung, Geräusch und Atmosphäre, die in den Tonspuren der ausgewählten Filme enthalten sind, nachzuverfolgen, aufzuzeichnen und neu zu komponieren. Ein weiterer Fokus von „blindstorey“ liegt auf der barocken Bibliothek des Stiftes Admont. In ihr sind sieben allegorische trompe l’oueil Deckenfresken des Malers Bartolomeo Altomonte aus den Jahren 1775/76 zu sehen. Die blinde französische Autorin Claire Bartoli (bekannt geworden durch einen Begleittext zur Veröffentlichung des Soundtracks zu Jean-Luc Godards Film „Nouvelle Vague“, F/I 1993), erzählt von ihrer Erfahrung als blinde Kinogängerin. Gesehene, erinnerte und (wieder-)erzählte Bild- und Tonfragmente durchziehen sieben kurze Texte. Sie erzählen von Licht und Dunkelheit, Erinnerung und Projektion, sowie die unterschiedlichsten Sinneserfahrungen des Sehens und Hörens.

 

 

blindstorey

In cooperation with Fareed Armaly and Otto Kränzler, 2003.

Text: Claire Bartoli. Virtual models: Franz Schubert

MADE FOR ADMONT 2003

The narrative of blindstorey concerns cinema, silence, memory and blindness. The German composer Otto Kränzler has assembled three compositions from sampled audio material representing acoustic residues and atmospheres, the interpolated spaces and gaps between sounds and various forms of silence from three films that deal, in one way or another, with the subject of blindness: Wait Until Dark [USA 1967, Terence Young], Night on Earth [USA 1991, Jim Jarmusch] and Until the End of the World [USA 1991, Wim Wenders]). His compositions are acoustic maps that make it possible to navigate, present and recompose the multiple interactions of silence, ellipsis, interruption, sound and atmosphere on the sound tracks of the selected films. Another focus of blindstorey is the Baroque architecture of the library at Admont Abbey, which contains seven allegorical trompe l‘oeuil ceiling frescos painted in 1775/1776 by the artist Bartolomeo Altomonte. The blind French author Claire Bartoli (renowned for her textual notes to the published soundtrack of Jean-Luc Godard’s Film Nouvelle Vague [F/I 1993]), narrates her experiences as a blind movie-goer. Visual memories, recalled and (re)worked fragments of images and sounds are interwoven within seven short texts that tell of light and darkness, remembrance and projection and the various sensory experiences associated with sight and hearing.