Emil Siemeister, Singende Zeichnungen
Emil Siemeister, Singende Zeichnungen

Emil Siemeister

 

* 1954 in Deutsch-Kaltenbrunn

Lebt und arbeitet in Königsdorf / Lives and works in Königsdorf

http://www.siemeister.de/

 

 

Singende Zeichnungen

MADE FOR ADMONT 2007

Die Formung visueller Ergebnisse ins Hörbare war der Ausgangspunkt für dieses Konvolut an Zeichnungen. Wenn die Hand den körperlichen Kontakt zu einem erhabenen Punkt am Papier ohne Zwischenmedium herstellt, gibt es in der Matrix der Blindensprache einen LAUT, im Normalfall im Code des Sprachalphabets. Fließt durch diesen Punkt aber eine Spur oder zu diesem Punkt wiederum ein LAUT, jedoch enthoben des codierten Sprachalphabets, steht er isoliert und atonal im freien Fall der physikalischen Schwingungen. Ich hatte lineare Zeichnungen in der Finsternis mit linker und rechter Hand parallel und synchron angelegt, diese Zeichnungen dann über das punktierte Netzwerk des Blindenalphabets gelegt und jede Kreuzung des Striches mit einem Punkt fixiert. So entstand eine systematische Lautanalogie im Sinne der Lesbarkeit einer Zeichnung. Es lässt sich sagen, dass auf diese Weise lineare Zeichnungsstrukturen zur lautlichen und klanglichen „Partitur“ erhoben werden, bzw. dass blinde Menschen – die im hörbaren und taktilen Bereich ein Höchstmaß an Sensitivität entwickelt haben – als einzige Menschen imstande sind, diese Strukturen und Formen LAUT-klanglich zu interpretieren und zu transformieren.

2009: In Proben stellte sich heraus, dass die angelegte Konstruktion die Welt des Blinden die Interpretation des Sehenden wiedergibt. Die Differenz – ihre nachbarschaftslosen Weißflächen – entschleunigt die Lesbarkeit und den Formenklang, hin zur suchenden Stille. Die Zeichnungen zerlegen das Ordnungssystem der Braille-Zeichen, als Schrift und Sprachform, in entkoppelte Bildsprache und somit entrückt der Les- und Lautbarkeit. Das Ertasten ist losgelöst und reduziert sich auf Felder sinnlicher Ambiguitis. Gestocktes Membran flüssigt Sinne in Stille zu Lauten. (Originaltext des Künstlers)

 

 

Singing drawings

MADE FOR ADMONT 2007

The point of departure for this group of drawings was the concept of transforming the visual into the audible. When the fingers come into contact with a raised dot on paper without intervening medium, this dot can be taken to represent a basic SOUND – or phoneme – in the Braille system, usually based on the code employed by the spoken alphabet. However, when a sign or SOUND is associated with such a dot that has no correlation with the code of the spoken alphabet, this dot becomes isolated and atonal, and enters into free fall in the world of physical vibrations. I prepared parallel linear drawings in darkness using both my right and left hands at the same time. I then superimposed these drawings over the dot system of the Braille alphabet and marked each point of intersection. The purpose was to create a systematic sound-like structure that would make drawings ‘legible’. I believe that this process has resulted in linear drawing structures that have a phonetic and tonal ‘score’ and that the blind (who have developed extreme acuteness with regard to their audible and tactile abilities), are the only persons able to interpret and transform these structures and forms into SOUNDS.

2009: Trials have shown that, in the case of these constructions, the world of the blind reproduces the interpretations of the sighted. The difference – the secluded white areas – facilitates legibility and sound formation and the search for silence. The drawings dismantle the organising system of the Braille symbols, as a form of text and speech, to give an abstracted pictorial language that is outside the confines of legibility and audibility. The sense of touch is both emancipated and restricted to a sphere of sensual ambiguity. Solidified membrane makes sense fluid and brings forth sound from silence. (Original text by the Artist)