Fabio Zolly, Mugshot
Fabio Zolly, Mugshot

Fabio Zolly

 

* 1955 in Spittal/Drau

Lebt und arbeitet in Wien / Lives and works in Vienna

 

 

Mugshot

MADE FOR ADMONT 2012

Die Arbeit von Fabio Zolly besteht aus sieben großformatigen Fotos. Sie zeigen in S/W Admonter Benediktiner und Angestellte des Klosters. Alle Personen halten ein anonymisierendes schwarzes Schild mit der weißen Aufschrift „Copyright by Fabio Zolly“ wie einen Balken vor ihren Augen. Die Aufnahmen erinnern an Polizeifotos. Neben jedem Foto findet sich in Braille-Schrift die Selbstbeschreibung der dargestellten Person. Ihr Inhalt bleibt den Sehenden verborgen. Die ganze Arbeit erschließt sich nur, wenn sich ein blinder, des Lesens der Braille-Schrift befähigter und ein sehender Mensch zusammen finden. Der blinde Mensch liest dem Sehenden vor, was die Person auf dem Foto über sich sagt, während der Sehende dem blinden Menschen beschreibt, wie die Person aussieht und optisch wirkt. Mit dem Copyright-Sujet arbeitet Fabio Zolly seit 1998. Neben Menschenkörpern erklärt er auch fotografisch festgehaltene Objekte und Szenarien mittels „Copyright by Fabio Zolly“ zu seinem geistigen Eigentum. Im öffentlichen Raum spannt er Absperrbänder mit der Aufschrift „do not cross“. Räume und Regionen werden so seiner Urheberschaft unterworfen. Dem Publikum untersagt der Künstler hier den Zutritt. Er selbst hingegen ist (namentlich) omnipräsent. „Kunst ist meine Anwesenheit ist Kunst“, meint der sich u.a. mit der Grenzüberschreitung zwischen Öffentlichem und Privatem sowie mit dem Betriebssystem Kunst beschäftigende Künstler.

 

Mugshot

MADE FOR ADMONT 2012

This exhibit by Fabio Zolly consists of seven large format photographs. These black and white images show Benedictine monks from Admont and also Abbey employees. None of them are named, and each is shown holding a black board bearing the white lettering ‘Copyright by Fabio Zolly’ like a strip before their eyes. The images are reminiscent of police photos of criminals – in other words, mugshots. Mounted beside each photograph is a description of the person depicted in their own words. But these descriptions are in Braille and are thus concealed from those who do not read Braille. The whole can only be correctly construed when a blind person able to read Braille and a sighted person are together. The blind person reads to the sighted person the words of the person shown in the image, while the sighted person describes to the blind person the appearance of the subject in the photograph. Fabio Zolly has been working on his ‘Copyright’ project since 1998. Using his ‘Copyright by Fabio Zolly’ tag has enabled him to declare not only human beings but also photographically captured objects and scenes his property. He also cordons off public spaces using tape bearing the words ‘Do Not Cross’, investing the copyright in spaces and regions in himself. While the artist may prohibit the public from accessing these areas, he himself is omnipresent – or at least his name is. ‘Art is my presence is Art,’ is apparently the message of the artist whose main interests include exploring the borderlines between the public and the private and the ‘operating system’ that is art.