Gustav Troger, blind date
Gustav Troger, blind date

Gustav Troger

 

* 1951 in Kohlschwarz

Lebt und arbeitet in Graz / Lives and works in Graz

http://www.gustavtroger.com/

 

 

blind date

MADE FOR ADMONT 2007

Ein Tisch, sechs Hocker, eine Scheibe als Podium, in welcher in Ausnehmungen Hocker und Tisch unverrückbar positioniert werden können. Alles in Schwarz, der Farbe des nicht Sehens. In der Tischplatte sechs tellerförmig ertastbare Ausnehmungen für die Aufnahme des Gestaltungsmaterials. Davor ist in Blindenschrift neben der Bezeichnung der vier möglichen (Fimo-)Farben zu lesen: „Begreifen Sie dieses Kunstwerk“. Die Farben werden von erst im Laufe des Lebens erblindeten Menschen und von Sehenden mit Augenbinde allein nach der Vorstellung ausgewählt. Dieser Arbeit liegt der Gedanke vom gewohnten Erlebnis von Museen in abtastbarer Modellform zugrunde. Wie aber wird reagiert, wenn man überraschenderweise eine weiche Form vorfindet, sozusagen ein offenes Werk? Die Aufforderung, dieses Kunstwerk zu begreifen, gilt für blinde und gleichermaßen für sehende Menschen. Man könnte sich vorstellen, eine Tafel an jeder Arbeit in einem Museum anzubringen, also doppeltes „Begreifen“. Es ist anzumerken, dass blindes Gestalten ein intensives Gestaltungserlebnis durch diese volle Konzentration auf das „Taktile“ bereitet. In diesem „Spiel“ sind vorläufig einmal vier Positionen – rot, blau, gelb und grün – vorgesehen. „Blind date“ meint, was es ist: handgreiflich gemeinschaftliches Gestalten, Halt zu finden.

 

 

blind date

MADE FOR ADMONT 2007

A table, six stools, a disk as plinth with recesses in which stools and table can be securely positioned – all These are in black, the colour of nonseeing. In the table top are six plate-shaped openings that can be explored by touch and that are designed to accommodate the working materials. The sign in front of this lists the names of the four possible (Fimo) colours and states ‘Grasp this artwork’ in Braille. The colours are to be selected in their mind’s eye by persons who have become blind in the course of their lives and by blindfolded sighted persons. This work represents the characteristic museum experience in tactile model form. But how will visitors react when they unexpectedly encounter a ‘soft’ artwork, a composition that is, so to speak, open? The invitation to ‘grasp’ this artwork is directed at both blind and sighted visitors alike. It is possible to imagine attaching a board of this kind to every exhibit in a gallery, expressing the need to ‘grasp’ in two of the possible connotations of the word. It should be borne in mind that the creative process for the blind is a more intensive experience due to the concentration on the ‘tactile’. In this game, there are four provisional alternatives – red, blue, yellow and green. ‘Blind date’ is exactly what it says; tangibly cooperative creation, gaining hold.