Heribert Friedl, CU (15_01)
Heribert Friedl, CU (15_01)

Heribert Friedl

 

* 1969 in Feldbach/Steiermark
Lebt und arbeitet in Wien / Lives and works in Vienna

http://www.nonvisualobjects.com/heribert_friedl/

 


CU (15_01)
MADE FOR ADMONT 2012
Seit über 15 Jahren beschäftigt sich Heribert Friedl mit Duftstoffen und deren Wirkungen. Der Großteil seiner Arbeit besteht aus raumbezogenen Installationen bzw. flüchtigen Architekturen, die sich mit dem Begriff des nonvisualobjects (ein Begriff, den er seit 1996 für seine Arbeit verwendet) auseinandersetzen - Duftstoffe als Inhaltsträger. Die Rezeption von Heribert Friedls Kunst passiert über die olfaktorische Wahrnehmung. Visuelle Momente werden so weit wie möglich ausgespart. Das Ergebnis jedoch ist immer eine visuelle Wahrnehmung – ein imaginäres Bild. Die für die Sammlung des Stiftes Admont entwickelte Arbeit besteht aus einer sichtbaren Skulptur (Systemträger)und einer Skulptur, die sich durch Interaktion des Betrachters im Raum ausbreitet. Durch das Drücken auf den Blasebalg wird der Duftstoff über die Kupferrohre weitergeleitet und über kleine Öffnungen an den Rohren in den Außenraum abgegeben. Diese nicht visuelle Skulptur löst sich nach kurzer Zeit wieder auf. Erst durch erneutes Drücken auf den Blasebalg entsteht die Skulptur wiederum neu. Visuell formal kann man durchaus einen Verweis auf historische Kunstströmungen erkennen – die Kupferrohre werden direkt aus der Industrie übernommen und so 1:1 in Szene gesetzt. Heribert Friedl versucht für sich, diese Begrifflichkeit weiter- bzw. zu Ende zu denken.

 


CU (15_01)
MADE FOR ADMONT 2012
For over 15 years, Heribert Friedl has been discovering the range of possibilities provided by fragrances and their effects. The major part of his work is represented by spatially-relevant installations and volatile architectures that explore the concept of the ‘non-visual object’ (an expression that he has been using since 1996 to characterise his work) – his fragrances become the bearers of meaning. It is only through the olfactory sense that Heribert Friedl’s art can be appreciated. Although there are next to no visual elements, the result is always a form of visual perception – an image in the mind. The work developed for the collection at Admont Abbey consists of a physical sculpture (the system platform) and a ‘sculpture’ that is dispersed throughout the room by means of interaction with visitors. When they activate the bellows, the fragrance is released into the copper tubing from where it escapes into the room through tiny holes in the tubes. However, this non-visual sculpture soon disperses. Only when a visitor again depresses the bellows is the sculpture recreated. There are clear references to historical artistic trends in the visual elements. The copper tubing is an industrial product that is being given pride of place. Heribert Friedl is still working on developing and perfecting.