Julie Hayword, phobic
Julie Hayword, phobic

Julie Hayward

 

* 1968 in Salzburg

Lebt und arbeitet in Wien / Lives and works in Vienna

http://www.juliehayward.com/

 

 

phobic

MADE FOR ADMONT 2012

In der Arbeit „phobic“ geht es um persönliche Grenzen und Abgrenzung und die Überschreitung und das Durchbrechen dieser – weiters um die Ängste, die damit verbunden sind. Die meisten Skulpturen von Julie Hayward arbeiten u.a. mit einer Art „optischen Haptik“. „phobic“ ist das erste Objekt von Julie Hayward, das dafür konzipiert wurde berührt zu werden und haptisch erfahrbar zu sein. Optisch erinnert „phobic“ mit seinen Tentakeln an eine Art überdimensionales Urtierchen oder ein Wesen aus einem Science-fiction Film, das hier aus irgendeinem Grund an einen völlig fremden Ort gelandet ist. Aufgrund seiner Größe hat es etwas Bedrohliches, aber zugleich wirkt es verletzlich – die Größe ist dem menschlichen Körper nachempfunden. „phobic“ erinnert an ein technisch organisches Zwitterwesen, wo das vermeintlich Natürliche durch etwas Unnatürliches irritiert wird. Organische Form in Verbindung mit Technik lassen an eine Art primitiven Cyborg denken – das gesamte Objekt ist schwarz – das Komische wird dadurch von etwas Unheimlichen unterwandert. Haptisch funktioniert „phobic“ über die verschiedenen Material- und Objektebenen, und die Form die es zu erfassen gilt – weiters die sensorische Erfahrung seiner Reaktion, sobald man darauf zugeht oder es berührt. „phobic“ besteht außen aus einer Schale, welche mit zahlreichen Öffnungen versehen ist. Diese ist mit einem Soft Lack lackiert, was abgesehen von der Form, dem Objekt etwas Organisches verleiht. Darin befindet sich in einem kleinen Abstand praktisch schwebend ein Kern aus Plüsch, der weich und organisch ist. Der Kern ist mit Sensoren versehen, sodass dieser zittert, sobald man sich ihm nähert. Die Reaktion des Körpers wird physisch erfahrbar gemacht.

 

 

phobic

MADE FOR ADMONT 2012

The work ‘phobic’ explores personal boundaries and limitations, the act of overcoming and breaking out of These – and also the fears associated with this. Most of Julie Hayward’s sculptures employ, among other things, an effect that can be best described as ‘optical haptics’. But ‘phobic’ is the first of Julie’s works that has been specifically designed to be explored by feel and thus to be principally examined using the sense of touch. With its tentacles, ‘phobic’ looks not unlike an oversized primordial creature or a being from a science fiction film that has landed for a reason known only to itself in a location where it is completely out of place. Its size may make it somewhat threatening, but at the same time it seems vulnerable – its dimensions correspond to those of the human body. The effect conveyed by ‘phobic’ is that of a technological and organic hybrid, in which the apparently natural is at odds with something unnatural. The organic form in combination with technology suggests a kind of primitive cyborg – the object itself is black throughout – although any comic effect is subverted by a sinister undertone. The haptic effects of ‘phobic’ are achieved using the various levels of materials and objects and the form that is to be discovered, while it also reacts physically as soon as a visitor approaches or touches it. The object ‘phobic’ is in essence a framework with many openings. These are covered with a soft coating that, taken together with the form, enhances the organic effect of the whole. Inside it, apparently suspended in a small gap, is a core made of a soft and organic plush fabric. This core contains sensors that make it tremble when approached or touched. The reaction of the body is thus made physically palpable.