Maria Hahnenkamp, MUSIC FOR ADMONT
Maria Hahnenkamp, MUSIC FOR ADMONT

Maria Hahnenkamp

 

* 1959 in Eisenstadt

Lebt und arbeitet in Wien / Lives and works in Vienna

 

 

MUSIC FOR ADMONT, 2004, 12:30 Minuten

Kunsttheoretischer Text: Rainer Fuchs, Musikalische Bearbeitung und Komposition: Petko Ouzounov

„Music for Admont“ umgeht und thematisiert zugleich die Rolle des Sichtbaren und Materiellen in der bildenden Kunst. Die Arbeit beinhaltet einen gesungenen Text, der die Entwicklung der Kunst als geschichtlichen Prozess beschreibt, in dem die Grenzen zwischen den Kunstgattungen fortwährend verschoben werden und das Kunstverständnis immer wieder neu definiert wird. Weiters handelt der Text davon, dass es in der Konsequenz dieser Entwicklung liegt, die Definitionsversuche zur Kunst sowie das Nachdenken über Kunst und deren Rahmenbedingungen selbst als künstlerischen Inhalt und mögliches Werkmotiv zu verstehen und zu verwenden. Durch die Verknüpfung mit Barockmusik und seine Verwandlung in Gesang erhält der Text über das Immaterielle, Konzeptuelle und Prozessuale der Kunst eine bewusst kunstvolle und ihrerseits immateriell unsichtbare Darstellungs- und Mitteilungsform, die sich zeitlich vollzieht. So verweisen Inhalt und „Form“, Textaussage und musikalischer Ausdruck des unsichtbaren aber hörbaren Kunstwerks aufeinander. Die Funktion und Intention des Textes, nicht nur von Kunst zu handeln, sondern zudem Teil und Motiv eines Kunstwerks zu sein, findet in der Kunstform des Gesanges Ausdruck.

 

 

MUSIC FOR ADMONT, 2004, 12:30 minutes

Art theory text: Rainer Fuchs, musical arrangement and composition: Petko Ouzounov

‘Music for Admont’ both circumvents and has as its theme the role of the visible and the physical in the visual arts. The work itself is a song, the words of which describe the development of art as a historical process during which the borderlines between the various genres continually shift, so that the concept of what constitutes art undergoes a constant process of redefinition. The text also proposes that the consequence of this development is that the attempts to define art and the act of interpreting art within its context themselves become artistic material that can be collected and used to create potential artworks. The accompanying Baroque music and the transformation into song mean that intangible, conceptual and processrelated elements act to convert the text into a consciously incorporeal and non-visual form of representation and communication over time. Content and ‘form’, text message and musical expression reference each other in this invisible but audible artwork. The function and purpose of the text, which is not just to convey information about art but to itself become a component and motif within an artwork, is articulated through the use of an artistic form, that of song.