Michael Gumhold, Ohne Titel (Crescendo : Rehearsal : Room #19)
Michael Gumhold, Ohne Titel (Crescendo : Rehearsal : Room #19)

Michael Gumhold

 

* 1978 in Graz

Lebt und arbeitet in Wien / Lives and works in Vienna

 

 

Ohne Titel (Crescendo : Rehearsal : Room #19)

MADE FOR ADMONT 2012

Diese der Wand vorgeblendete Skulptur ist mehrfach zugänglich. Sie besteht aus Holz, Lack, Kunststoff und Kronenkorken. Sowohl der Gehör, Tast- und Geruchssinn wird von ihr angesprochen. Von vorne kann man sie mit den Händen ertasten. Man kann sie auch an ihrer Rückseite erfühlen und erkunden, indem man die Beine und Füße benutzt. Vielleicht steigt dem einen oder anderen Besucher der Ausstellung ein etwas unangenehmer, aber durchaus vertrauter Geruch in die Nase. Der Künstler versteht dieses Werk als Schall-Mauer, Resonanz-Körper, Klatsch-Test, Crescendo-Teil und verlorene Form. Die ungeschönte Ästhetik dieser Arbeit macht bewusst, dass sie nicht ausschließlich für Sehende gemacht ist, sondern auch für blinde Menschen.

 

 

Untitled (Crescendo : Rehearsal : Room #19)

MADE FOR ADMONT 2012

This sculpture mounted on the wall can be discovered in many ways. It has been made using wood, lacquer, plastic and crown caps from bottles. It is designed to be appreciated by several of the senses – hearing, touch and smell. Its front can be investigated using the hands. Its back can also be felt and further explored using the legs and feet. It is possible that one or other of the visitors to the exhibition will also become aware of a somewhat unpleasant but very familiar odour. The artist himself defines this work as a ‘sound wall’, ‘resonance body’, ‘touch test’, ‘crescendo segment’ and ‘lost form’. The rough aesthetic of this work makes it clear that it is not made especially for sighted people but also for blind people.