Michael Kienzer, Ohne Titel, 2000
Michael Kienzer, Ohne Titel, 2000

Michael Kienzer

 

* 1962 in Steyr

Lebt und arbeitet in Wien / Lives and works in Vienna

http://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Kienzer

 

 

Ohne Titel, 2000

Die Arbeit Michael Kienzers erweckt entsprechend unserer Sehgewohnheiten den Eindruck eines an der Wand hängenden Bildes. Bei näherer Betrachtung erweist sie sich jedoch als Teppich, der scheinbar zweckentfremdet vertikal an die Museumswand und somit in den Kunstkontext übertragen wurde. Der Teppich, ein Gebrauchsgegenstand mit kunsthandwerklichem Charakter, wie er zur formal-ästhetischen Verbesserung von alltäglichen Lebensbereichen (Wohnung, Büro) dient, ist zum Wandbild geworden. Er weist durch den formenden Eingriff in die weiche textile Oberfläche spontane gestische, den Informell zitierende Spuren auf, die mit farblosem Leim fixiert wurden. Die dadurch entstandenen malerischen Effekte wurden nicht durch Farbauftrag und Koloristik erzielt. Die Farbe ist unsichtbar, die einzige Farbe ist die des Teppichs selbst. „Kienzers malerische Teppichzeichnungen könnte man als absichtlich vorgetäuschte Malerei bzw. flache Wandskulpturen begreifen, die eine spezifische Malerei simulieren und skulptural darstellen.“ (Rainer Fuchs, 2003) Die durch Berührung mit der Hand entstandene Arbeit kann auch vom Besucher nach-berührt werden!

 

 

Untitled, 2000

This work by Michael Kienzer plays with our conventional visual experiences and, at first sight, appears to be simply a picture hanging on the wall. On closer inspection, however, it turns out to be a carpet mounted vertically on the museum wall, apparently in contravention of its normal purpose, and this dislocation means that we view it within an artistic context. A carpet, a household object created by handicraft skills and usually used for the aesthetic enhancement of everyday domestic and work spaces, has been transformed into wall art. The traces of the artist that can be seen in the soft textile surface take the form of spontaneously expressed gestures that exude an informal character: these have been made permanent with the aid of a colourless adhesive. The resultant painting-like effects were not created using pigments or other colouring agents. The paints are invisible – the only colours are those intrinsic to the carpet itself. ‘Kienzer’s pictorial carpet works could be described as deliberately simulated paintings or flat wall sculptures that replicate a specific style of painting and present these through a sculptural medium.’ (Rainer Fuchs, 2003) This work, created by the hands-on actions of the artist, is also designed to be re-touched by visitors!