Michael Maier, Dantes Fuß, Moses Thron und Maiers Bett
Michael Maier, Dantes Fuß, Moses Thron und Maiers Bett

Michael Maier

 

* 1975 in Graz

Lebt und arbeitet in der Steiermark / Lives and works in Styria

 

 

Dantes Fuß, Moses Thron und Maiers Bett

MADE FOR ADMONT 2012

Wie dieser Text sind auch die Sprechgesänge der Skulpturen ein Versuch, eine weitere Bedeutungsebene den Arbeiten abzutrotzen. Durch die Anreicherung mit bedeutungsschwangeren Texten soll die Sinnlosigkeit von Nichtbedeutung kaschiert werden. Der Stolz des geronnenen Schaums verbindet sich mit dem Substrat von früheren Fehlschlägen. Das Bild in der Fußskulptur ist ein Schrei nach Erzählung und Versöhnung. Die Undinger brauchen die Blumen. Das Bunte versucht das Warenhaus widerzuspiegeln. Das Monumentale bedient sich der Größe. Ernsthaftigkeit möchte in den Texten erkannt werden. Dante, Moses und Ich – ohne Zweifel ein Beleg für die Selbstüberschätzung des Schöpfers. Das Stimmengewirr möchte letztlich dem Visuellen den Vortritt geben. Anleihen werden vom gescheiterten Zimmermann genommen. Die drei Sterbenden sind Anklage und Bitte um Verzeihung zugleich. (Originaltext des Künstlers)

 

 

Dante’s foot, Moses’ throne and Maier’s bed

MADE FOR ADMONT 2012

Like this text, the narrative provided by the sculptures themselves represents an attempt to hamper the Interpretation of the works. Behind such an outflow of magniloquent words it is possible to conceal the farce of unmeaning. The pretentiousness of bubbles of hot air combines with the substrate of previous failures. The image conveyed by the foot sculpture cries out for narration and reconciliation. Cover absurdities with flowers. Use colour to simulate the wealth of the bazaar. Go monumental if you want to be big. And yet the texts want to be taken seriously. Dante, Moses and I – undoubtedly the artist is overestimating his abilities by putting himself in such illustrious company. The confused prattle of voices ultimately aims at giving precedence to the visual. Elements have been borrowed from the work of a failed carpenter. The three dying victims are an accusation and a cry for forgiveness at one and the same time. (Original text by the Artist)