Norbert Trummer, Bluesbox
Norbert Trummer, Bluesbox

Norbert Trummer

 

* 1962 in Leibnitz

Lebt und arbeitet in Wien / Lives and works in Vienna

http://www.galerie-altnoeder.com/trummer.html

 

 

Bluesbox

MADE FOR ADMONT 2012

Die Bluesbox ist ein Musikinstrument mit Tastatur und Blasbalg. Sie funktioniert von der Tonerzeugung her wie ein Akkordeon. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass jede Person, die bereit ist, sich kurz mit ihr zu beschäftigen, sofort in der Lage ist Bluesmelodiefragmente zu spielen. Es spielt dabei keine Rolle, ob die betreffende Person eine musikalische Vorbildung hat oder nicht. Den Blues thematisiert Norbert Trummer mit diesem Instrument, weil er einerseits diese Musik mag, andererseits weil es faszinierend ist, dass der Blues unzählige Musikstile des 20. Jahrhunderts beeinflusst hat und bis heute noch nachwirkt. Ein weiterer Aspekt, die Ausstellung JENSEITS DES SEHENS betreffend ist, dass einige berühmte frühe Bluesinterpreten blind waren wie zum Beispiel Blind Lemon Jefferson. Man kann diese Arbeit auch als Hommage an diese Musiker verstehen. Der Name des Instruments soll natürlich Gedanken an Jukebox oder Musicbox aufkommen lassen. Ausschlag gebend für die Idee zu diesem Instrument war Norbert Trummers autodidaktischer Zugang zum „Musikmachen“ und seine Leidenschaft fürs Akkordeonspielen, die sich beide in CD-Veröffentlichungen mit den Bands „Scheffenbichler“ und „a parrot singing“ sowie der Vertonung von Franzobel-Gedichten niederschlugen. Gebaut hat die Bluesbox nach dem Konzept des Künstlers der Harmonikabauer Herfried Zernig aus Sebersdorf.

Technische Details: Corpus: Apfelholz-Tasten: Ahornholz-Blasbalg: Leder, Pergamentpapier, Metall, Abmessungen: 30 x 40 x 24 cm. Die Tastatur enthält die sieben Töne f’ – gis’ – a’ – c’’ – d’’ – dis’’ – f’’. Diese Töne ergeben in den unterschiedlichsten Abfolgen blues-artige Melodielinien.

 

 

Bluesbox

MADE FOR ADMONT 2012

The ‘Bluesbox’ is a musical instrument with keyboard and bellows. It generates notes in a similar way to an accordion. But the unusual thing about the ‘Bluesbox’ is that anyone willing to interact with it briefly will find that they are immediately able to play fragments of blues melodies even if they have no prior musical Training whatsoever. Norbert Trummer has made the blues the subject of his work not only because he likes this style of music, but also because the blues had an extraordinary influence on a vast range of music styles in the 20th century nd today continues to influence musical composition. Another aspect relevant to the Beyond seeing Exhibition is the fact that a number of famous early blues performers, such as Blind Lemon Jefferson, were themselves blind. The work can thus also be interpreted as a homage to these musicians. The name of the instrument is, of course, also an oblique reference to the jukebox and the music box. The concept for this instrument was born because of Norbert Trummer’s self-taught approach to making music and his passion for playing the accordion. He has produced two CDs, ‘Scheffenbichler’ and ‘a parrot singing’, and has set to music poems by the Austrian writer

‘Franzobel’ (pseudonym of Stefan Griebl). The ‘Bluesbox’ was constructed by the accordion maker Herfried Zernig of Sebersdorf on the basis of plans provided by the artist.

Technical specifications: Body: keyboard made of apple wood, bellows made of maple, leather, vellum and metal. Dimensions: 30 x 40 x 24 cm. The keyboard produces the seven notes F4, G#4, A4, C5, D5, D#5 and F5. When played in any sequence, these notes will produce blues-like melodies.