Tomas Hoke, Bizarre Mirror
Tomas Hoke, Bizarre Mirror

Tomas Hoke

 

* 1958 in Wien

Lebt und arbeitet in Wien / Lives and works in Vienna

http://www.hoke.at/tomas/archiv/start.php

 

 

Bizarre Mirror

MADE FOR ADMONT 2006 – Leihgabe des Künstlers

Als den Raum bestimmendes innenarchitektonisches Element mitten in einer Ausstellung zieht dieser Wandspiegel an, wird zum Köder. Wer einmal in seinen Bannkreis geraten ist, den verblüfft er, dessen „Weltbild erschüttert“ er. Er wird auch zur Falle eventuell vorhandener Vorurteile. Unter dem Einfluss seiner BetrachterInnen wird er lebendig – verändert sich der Spiegel zu einem verrückten, einem paradoxen, einem bizarren Spiegel. Dieser für gewöhnlich für seine Zerbrechlichkeit sprichwörtliche Alltagsgegenstand beginnt bei Annäherung lautstark zu vibrieren. Beim nicht sehenden Menschen können Assoziationen mit Bedrohungen etwa beim Gehen durch die Stadt (Einsatzfahrzeug, Lastwagen, Zug) ausgelöst werden. Beim Sehenden stellt sich eine Sehstörung ein. Letztlich löst das Spiegelbild den/die Gespiegelte(n) völlig auf. Das Bild verändert sich gegenüber dem Abbild, das eigene Selbst wird gegenüber dem Spiegelbild in Frage gestellt. http://www.hoke.at/tomas/archiv/wvznr.php?wvznr=599

 

 

Bizarre Mirror

MADE FOR ADMONT 2006 – provided on loan by the artist

As a dominant interior design element within the exhibition, this wall mirror draws visitors towards itself – it beguiles and ensnares them. It will catch unawares those who fall under its spell and shake their world view to the core. It can also capture and reflect any prejudices the observer may have. Those who fall under its spell it will catch unaware and reflect back at them any prejudices they may have. It comes alive under the gaze of its viewers and transforms itself into an incongruous, paradoxical and bizarre looking-glass. his household object that is primarily known for its fragility begins to vibrate audibly as soon as it is approached. This effect can create associations for visitors who do not remain standing in front of it with the sort of intimidating situations that may be encountered in a large city (ambulance, HGV or train rushing by). Those who take up position in front of the mirror will experience a visual disturbance as the mirror completely disintegrates their reflection, so that the image they see contradicts their own mental image of themselves. As a consequence, their mirror image calls into question their concept of self. http://www.hoke.at/tomas/archiv/wvznr.php?wvznr=599