Werner Reiterer, ohne Titel
Werner Reiterer, ohne Titel

Werner Reiterer

 

* 1964 in Graz

Lebt und arbeitet in Wien / Lives and works in Vienna

http://de.wikipedia.org/wiki/Werner_Reiterer

 

 

Ohne Titel

MADE FOR ADMONT 2002/2003

Technische Assistenz: Thomas Sandri

Werner Reiterers Skulptur besteht aus vier Komponenten, die allesamt blindenspezifisch orientiert sind. Es wurde versucht, skulpturale Felder zu erzeugen, welche sowohl für sehende als auch für blinde Menschen rezipierbar sind. So findet sich an der Oberfläche der Arbeit ein Text von Vitus H. Weh, in dem die sprachlichen Differenzen zwischen blinden und sehenden Menschen angesprochen werden. Weiters lässt die Arbeit per Knopfdruck Sehende mittels Lichtblitz kurzzeitig erblinden, blinde Menschen wiederum erfahren die Anwesenheit von Licht als kurzzeitige Wärmestrahlung. Ein weiterer Druckknopf ruft ein Echolot hintereinander bei vier im Ausstellungshaus verteilten Lautsprechern ab. Für jede Person wird der Ausstellungsraum durch das räumliche Hören in seiner Dimension sichtbar. Zu guter Letzt kann man mittels einer an der Oberfläche der Skulptur befindlichen Kugel den Satz „80 % des Universums sind unsichtbar – wie ich auch“ hörbar herausziehen. Je nach Zuggeschwindigkeit wird die Sentenz mehr oder weniger deutlich hörbar. Der Rezipient kann die Information durch Verändern der Zuggeschwindigkeit tunen und somit für sich verständlich machen.

 

 

Untitled

MADE FOR ADMONT 2002/2003

Technical assistance: Thomas Sandri

Werner Reiterer’s sculpture has four components that together are designed specifically for the blind the objective is to create sculptural themes that can be appreciated by both the sighted and the blind. On the surface of the work is a text by Vitus H. Weh that deals with the linguistic differences between blind and sighted persons. In addition, on pressing the button, the work generates a bright flash of light that causes temporary blindness in the sighted while blind persons will experience the presence of the flash as a brief sensation of warmth. Another button triggers an echo sounder, the sounds of which are produced successively from four loudspeakers located in the exhibition building. This form of spatial hearing makes the dimensions of the exhibition room visible for all visitors. And lastly, a ball mounted on the surface of the sculpture enables visitors to audibly extract the sentence ‘80 % of the universe is invisible – just like me’. The audibility of the sentence is determined by the speed at which the ball is tugged. Visitors can thus fine-tune the information by changing the rate of withdrawal and make it comprehensible for themselves.