Wolfgang Becksteiner, Innere Werte
Wolfgang Becksteiner, Innere Werte

Wolfgang Becksteiner

 

* 1972 in Graz

Lebt und arbeitet in Graz / Lives and works in Graz

 

 

Innere Werte

Wolfgang Becksteiner geht in seiner Kunst grundsätzlich von konzeptuellen Ansätzen aus. Seine Werkgruppe „Innere Werte“ besteht aus Holzkisten, die auf den ersten Blick mit Transportkisten für Kunstwerke assoziiert werden. Sie stehen skulpturenartig im Raum, lehnen wie Bilder an der Wand. Auf der Holzverpackung finden sich minimale schriftliche Angaben über ihren Inhalt. Diese lassen jedoch keine genauere Vorstellung davon gewinnen. Wir erfahren nur, dass es sich um in die Kisten eingeschlossene Kunstwerke handelt, die der Künstler in früheren Jahren geschaffen hat. Und es wird klar: Das Öffnen der Kisten würde zwar unsere Neugierde über ihren Inhalt befriedigen, das aktuelle Kunstwerk wäre dadurch aber zerstört, sein Wert vernichtet. Man erfährt also nicht, was tatsächlich in den Kisten verpackt ist. Einem Sehenden werden deren Inhalte genauso wenig erfahrbar wie einem blinden Menschen. Das ursprüngliche Kunstwerk entzieht sich in seiner neuen Formgebung beiden. Das klassische Kunstwerk, mit ihm der klassische Kunstbegriff, löst sich auf.

 

 

Inner values

Wolfgang Becksteiner’s artistic approach is essentially conceptual. His group of works ‘Inner Values’ appears to be little more than a number of wooden crates of the type used to transport works of art. The crates have been positioned in the room as if they were sculptures and, like pictures, they rest against the wall. On the external surfaces can be seen brief written information on their contents, but this is so vague that it is not possible to be sure exactly what the crates hold. All we made clearly aware of is that the crates contain works of art created by the artist in an early phase of his life. Were we to open the crates, our curiosity would be satisfied, but the current work of art would be ruined, its value destroyed. Hence, we can never actually discover what is packed inside the crates – a sighted person is here as at much of a disadvantage as a blind person. The original works in their new context thus evade the attentions of both sets of individuals. The classical work of art, and with it the classical concept of art, evaporates.